Diese Website benutzt interne und externe Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Sollten Sie den Besuch der Website fortführen, erklären Sie sich mit der Cookies-Politik einverstanden.

Unfruchtbarkeit (Sterilität/Infertilität)

In beiden Fällen handelt es sich um Störungen bei der Fertilität, die Kinderlosigkeit zur Folge haben. Obwohl das Resultat: temporale oder dauerhafte Kinderlosigkeit, dasselbe ist, unterscheiden sich beide Vorgänge wesentlich:

Was bezeichnet man als Sterilität?

Sterilität ist es ausser Stande zu sein auf natürliche Weise schwanger zu werden, nach mindestens einem Jahr nach regelmässigem ungeschütztem Geschlechtsverkehrs. Es kann sich hierbei um Sterilität ersten Grades (primäre Sterilität) handeln, das ist der Fall, wenn ein Paar noch keine Schwangerschaft erreichen konnte. Oder man spricht von Sterilität zweiten Grades (sekundärer Sterilität), wenn bereits eine Schwangerschaft erreicht wurde, aber keine weitere gelingt.

Wann spricht man von Infertilität?

Von Infertilität spricht man, wenn eine Frau schwanger gewesen ist, die Schwangerschaft aber nicht mit der Geburt eines gesunden Kindes vollendet wurde. Bei der Infertilität kommt es zur Schwangerschaft aber nicht zur Geburt eines lebenden Kindes. Auch hier unterscheidet man zwischen Primärer Infertilität (ersten Grades), wenn keine Schwangerschaft beendet werden konnte, und Sekundäre Infertilität (zweiten Grades), wenn vorher bereits eine Schwangerschaft zur Geburt geführt hat.

Wann ist es ratsam einen Spezialisten aufzusuchen?

Wenn eine Schwangerschaft nach regelmäßigem ungeschütztem Geschlechtsverkehr über mindestens 1 Jahr ausgeblieben ist, sollte man einen Spezialisten aufsuchen. Ab einem Alter von 35 Jahren empfiehlt sich aber eine Fruchtbarkeitsuntersuchung schon früher, etwa nach 6 Monate, um angesichts sinkender Empfängnischancen, unnötige Zeitverluste zu vermeiden.

Diese Zeitspanne ist oft nur ein Richtwert. Sollte bereits eine Auffälligkeit bekannt sein, die zur verringerten Fruchtbarkeit führt (Endometriose, Polyzystische Ovar-Syndrom, gestörtes Spermiogramm, frühzeitige Menopause in der Familie, etc.) sollte unverzüglich ein Termin mit einem Spezialisten vereinbart werden.

Untersuchungen bei Fruchtbarkeitsstörungen

Die grundlegende Fruchtbarkeitsuntersuchung besteht in der Regel aus verschieden Untersuchungen, um die hauptsächlichen Ursachen der Unfruchtbarkeit auszuschliessen.
Diese Untersuchungen müssen, sowohl bei der Frau als auch bei dem Mann, durchgeführt werden.

Über uns

In unserem Zentrum für Frauenheilkunde sind wir in Gynäkologie, Geburtsthilfe und Reproduktionsmedizin spezialisiert.